Jamies Schuld und die Gier

Was wäre eine Story ohne den Konflikt? Im wirklichen Leben hingegen, was wäre unsere Welt da draußen ohne den Konflikt? Was, wenn unser Streben in eine neue Richtung gehen würde? Wohin führt unser Weg in einer Welt der begrenzten Ressourcen bei gleichzeitig steigender Weltbevölkerung? Die weltweiten Ressourcen, die uns für ein Jahr zur Verfügung stehen, sind nach dem »Earth Overshoot Day« bereits Anfang August aufgebraucht. Die Weltbevölkerung bräuchte demnach schon heute 1,7 Erden (Planeten), um den Bedarf an natürlichen Rohstoffen nachhaltig zu decken. Würden alle Menschen so leben wie wir in Deutschland, wären laut Germanwatch die Ressourcen eines Jahres bereits Anfang Mai aufgebraucht und wir bräuchten 3 Erden.

In Jamies Schuld ließe sich das Sein und das Haben mit einem Zitat von Mahatma Gandhi beschreiben:
»Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.«

Wir sind daher gefordert, nachhaltiger zu handeln und es entstehen immer mehr Initiativen, die nachhaltiges Handeln unterstützen. So werden Ratgeber für den fairen Einkauf und ein nachhaltiges Leben herausgegeben, Tauschbörsen und Repair Cafés entstehen und die Plastikflut wird als großes Problem erkannt.